Spurensuche am DenkOrt

Der DenkOrt erinnert an die jüdischen Gemeinden im Raum Unterfranken und an ihre Menschen. Die Gemeinden, ihre Institutionen und ihr Besitz wurden zerstört, die Menschen verfolgt, beraubt, vertrieben, deportiert und ermordet. In ganz besonderer Weise ist der DenkOrt jedoch den 2 069 Menschen gewidmet, die direkt aus Unterfranken deportiert wurden. An sie wird namentlich nach Wohnorten erinnert, während zu den vielen weiteren Opfern der NS-Verfolgung noch systematisch weiter geforscht werden muss.

Für die Spurensuche werden Themen und Menschen, die am DenkOrt dargestellt oder zu sehen sind, näher beleuchtet: Kinder, an die der Teddy auf der Bank erinnert, sowie der offene Koffer mit dem Gedicht von Yehuda Amichai. Geschichten zu den Fotos auf den Stelen werden folgen.